Franzosenweg im Stadtteil Ostorf

Franzosenweg im Stadtteil Ostorf

 

 

Franzosenweg

vom Schlossgarten bis zum Zippendorfer Strand, entlang des Schweriner Sees, f├╝hrt der Franzosenweg. Heute besticht er u.a. durch die vielen Stadtvillen, welche ihn s├Ąumen. Diese f├╝r Hauseigent├╝mer ├╝beraus attraktive und gut ausgebaute Stra├če bietet daneben auch f├╝r Touristen, Jogger oder Radfahrer eine idyllische und romantische Anlaufstelle. Familien erreichen von hier aus den Spielplatz der Atolle, die Badeanstalt Kalkwerder, sowie Zoo und Kletterwald. Auch Jachthafen, Schweriner Tennisclub, Segelclub Schlossbucht und Schweriner Rudergesellschaft von 1874/758 sind hier verortet und profitieren von der wundersch├Ânen Lage.

Daneben ├╝bt die zu Teilen naturbelassene Umgebung (geh├Ârt zum Landschaftsschutzgebiets ÔÇ×Schweriner Innensee und Ziegelau├čenseeÔÇť) einen ganz besonderen Reiz aus. So sollte jeder einmal einen Blick auf die Gro├če Karausche, ein rundum fast vollst├Ąndig bewaldeter, 1,7 Hektar gro├čer See, oder die Landzunge ÔÇ×Adebors N├ĄsÔÇť geworfen haben.

Seinen Namen bekam der Franzosenweg Ende des 19. Jahrhunderts. Nachdem 1870, im Zuge des Deutsch-Franz├Âsischen Krieges, rund 800 Kriegsgefangene in Schwerin untergebracht wurden (zeitweise auf der Insel Kaninchenwerder), wurden laut historischen Quellen zwischen 50 und 75 von ihnen dazu verpflichtet einen Weg von der Badeanstalt Kalkwerder zur Seevilla am Schweriner See anzulegen. Nachdem die Franzosen ein halbes Jahr sp├Ąter die Stadt wieder verlie├čen, b├╝rgerte sich schon bald danach die Bezeichnung „Franzosenweg“ ein.