Platz der Freiheit im Stadtteil Paulsstadt

Platz der Freiheit im Stadtteil Paulsstadt

 

 

Platz der Freiheit

Der Platz der Freiheit ist von gesamtst√§dtischer Bedeutung. So ist er beispielsweise neben dem Marienplatz Hauptumsteigepunkt des Nahverkehrs. Daf√ľr wurde er zwischen 2008 und 2010 auch vollst√§ndig neugestaltet, saniert und umgebaut. Diese verkehrsfunktionalen Gestaltung erhielt der Platz der Freiheit bereits im Jahr 1950. Vorher, genauer von 1885 an, bot das Areal in der westlichen Paulsstadt noch ein g√§rtnerisches Gesamtbild.

Der Platz ist auch historisch von Bedeutung. Im 15. Jahrhundert diente der Ort um den heutigen Platz noch als Hinrichtungsst√§tte („Dat Richte“ genannt). Als zwischen 1840 und 1844 zum Schutz gegen Zollvergehen die bewachte Wallanlage rund um Schwerin entstand, wurde hier das sogenannte L√ľbecker Tor errichtet. Aber schon 1863, mit dem Wegfall der Binnenz√∂lle, verlor die Anlage ihre Bedeutung und das L√ľbecker Tor wurde wieder abgerissen.

1883 bekam der Platz den Namen Moltkeplatz – benannt nach dem preu√üischen Generalfeldmarschalls Helmuth Karl Bernhard von Moltke aus dem mecklenburgischen Adelsgeschlecht derer von Moltke. Im letzten Jahrzehnt des 19. Jahrhunderts entwickelte sich schlie√ülich, vom Moltkeplatz ausgehend, die westliche Paulsstadt als eigenst√§ndiger Stadtteil. Rund 50 Jahre sp√§ter, ab 1945 wurde der Moltkeplatz dann in „Platz der Freiheit“ umbenannt.