Rudolf-Breitscheid-Stra├če im Stadtteil Paulsstadt

Rudolf-Breitscheid-Stra├če im Stadtteil Paulsstadt

 

 

Rudolf-Breitscheid-Stra├če

Vom Platz der Freiheit bis hin zur Wittenburger Stra├če verl├Ąuft die Rudolf-Breitscheid-Stra├če. Dabei geht sie mit Beginn des Demmlerplatzes in diesen ├╝ber, bevor sie nach 150 Metern wieder zur Rudolf-Breitscheid-Stra├če wird. Benannt ist sie nach dem gleichnamigen K├Âlner Sozialdemokraten und NS-Gegner (1874 – 1944).

Von 1910 bis 1939 trug der s├╝dliche Stra├čenabschnitt den Namen Beethovenstra├če. Der n├Ârdliche Teil hie├č bis dato Bismarckstra├če, wurde dann aber in Bl├╝cherstra├če umbenannt (bis 1945). Grund: die heutige Mecklenburgstra├če bekam 1939 den Namen Bismarckstra├če.

Ges├Ąumt ist die Stra├če heute von historistischer Reihenbebauung des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Darunter findet man Jugendstilfassaden sowie Bauten im Reform- oder Heimatschutzstil. Ein unter Denkmalschutz stehendes Geb├Ąudeensemble ist die einstige B├╝rgerknabenschule samt Turnhalle und Schulhof mit Einfriedung. 1910 bis 1912 von Hans Dewitz errichtet, zogen hier jedoch zun├Ąchst „H├Âhere T├Âchter“ ein. Die auch wegen ihres Eingangsportals und Uhrenturms auff├Ąllige Bildungseinrichtung wurde zu DDR-Zeiten polytechnische Oberschule (POS) und erhielt den Namen „Erich-Weinert-Schule“ – den sie auch heute noch tr├Ągt. Die Schulart hat sich aber wieder ge├Ąndert: seit 2002/03 ist sie „Regionale Schule“.